Criticise Crimmigrants? Jail-Threat In Mama Stasi’s Reich!


Just like those old Nazi judges in Hitler’s time, the judiciary in Mama Stasi Merkel’s Reich seem to relish their role in intimidating dissenters.

 

  • evil judge

‘You dare display your country’s flag?’

———–

In Vierkirchen, Bavaria, this month, a vindictive leftist jerk told a German patriot he’d be jailed if he ever dared criticise the ‘asylum’ horde again.

‘Judge’ Lukas Neubeck even ruled that the German flag was evidence of ‘rightwing’ allegiance.

Maybe Nasty Neubeck has a point there. The Red Nazi SPD and their leftist fellow-travellers have made known their contempt for the flag, and freedom…Hitler’s SPD Heirs – ‘Media Must Gag Critics of Crimmigration!’ ….as we noted some months ago.

Nasty’s victim, identified only as Peter, was put on probation for the grave offence of having a Facebook page called Anti-Refugee Movement.

Please note, it was not an ‘open’ page but only accessible to those who wished access. But red informers got wind of it and called the cops.

—————————–

  • thought-police-e1369141340932
  • —————————-
  • Thus Peter and his wife were hauled into court to answer charges of incitement because the man had established a refugee-hostile Facebook group.

Curiously, even the geekstapo run by far-left Facebook plutocratic owner, Zuckerberg had found no fault with the pages.

“The war and economic refugees are flooding our country. They bring terror, fear, sorrow. They rape our women and put our children at risk.”

And could anyone who reads the news dispute that? Despite the censorship now widely exposed, most everyone understands the evil wrought by the wicked witch in Berlin.  

—————-

  • raperefs
  • ——————–
  • But in Mama’s Brave New Reich, open argument, honest opinions, who cares?
  • ————————
  • Euromerkel
  • ——————-
  • If you take a stand for those suffering the consequences of Merkel’s malign importation of numberless primitives, it’s your days of freedom that are numbered.

And the threat hung over not just Peter but his young wife Melanie, who sat beside her man in court, with their baby on her lap.

The report tells us that they were without a defender, who had resigned. No reason given, but the brave young German spoke up for himself.

“One cannot even talk a bit critical about Flüchtlinge (‘refugees’) without being tarred with the ‘Nazi’ brush. I just wanted to create a discussion forum where one can speak one’s mind about the refugees….as to the exact wording I used, he said, obviously aware that this bigot leftist judge was out to do him down, “I worry that I didn’t mean to put it that way.”

And here comes that glint of media bias, from the journo at the ‘court.’ She writes that the accused tried to justify himself.

He should have NO NEED to justify himself, in a democratic country.

Maybe during the Third Reich, or in East Germany when Mama’s Stasi ruled…

—————-

Jackboot

—————-

…free exercise of free speech and the right to dissent from the regime’s ideology were things courageous citizens might have to justify in politicised “people’s courts” – but modern Germany is MEANT to be a democracy.

Yeah, meant to be… . .

Peter was sentenced to nine months’ imprisonment on probation, his wife fined 120 euros at a daily rate of 10 euros.

  • 393a3-yorkregioonalpoliceprotest
  • Nasty Neubeck expressed his abhorrence of free debate on the alien tsunami in words which, in another era, when another pitiless despotic ideology ruled the roost, would have gladdened the blackest hearts of Hitler’s henchmen.

“I hope for you the seriousness of the situation is clear. If you sit again in front of me in the dock, then you end up in jail. “

http://www.merkur.de/lokales/dachau/vierkirchner-ehepaar-wegen-hetze-gegen-fluechtlinge-facebook-verurteilt-6548310.html

Mea culpa, if I have mistranslated anything.

My German is rusty.

political-correctness_submission

Here’s the original of this sorry story, which shames Germany.
Vierkirchen – Ein Vierkirchener Ehepaar musste sich wegen Volksverhetzung vor dem Amtsgericht Dachau verantworten. Denn der Mann hatte eine flüchtlingsfeindliche Facebook-Gruppe gegründet.

Durch die vermeintlich schützende Anonymität steigen die Zahlen der rechtsradikalen Äußerungen im Netz. Dass man aber durchaus nicht anonym ist, musste ein Ehepaar aus Vierkirchen erfahren. Peter M. (27) hatte vor etwa einem Jahr inm sozialen Netzwerk Facebook die Gruppe AFB (Anti Flüchtlings Bewegung) gegründet. Da er und seine Frau Melanie M. (26) die Administratoren der Gruppe waren, mussten sie sich nun vor dem Amtsgericht wegen Volksverhetzung verantworten.
„Die Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge überschwemmen unser Land. Sie bringen Terror, Angst, Leid. Sie vergewaltigen unsere Frauen und bringen unsere Kinder in Gefahr. Setzt dem ein Ende!“, schrieb M. bei der Gründung der Gruppe. Dazu ein Bild der Deutschland- Flagge – fertig ist eine rechtsradikale Gruppierung, so Richter Lukas Neubeck.

Die erstaunlich schnell Zulauf fand: In nur zwei Monaten traten 900 Mitglieder bei. Ein Facebook-Nutzer, allerdings ganz anders gesinnt als M., stolperte über die Gruppe und meldete sie den Administratoren des sozialen Netzwerks. Diese prüften die Gruppe – und stuften sie als unkritisch ein.

Daraufhin wandte sich der Facebook-Nutzer an eine Polizeistation in Lübeck. Die fand heraus, dass die Veröffentlichung von einem PC in Vierkirchen durchgeführt wurde. Das Ganze wurde an die Kripo Fürstenfeldbruck übergeben.

Das Ehepaar kam ohne Verteidigerin, die laut Neubeck ihr Mandat vor der Hauptverhandlung niedergelegt hatte – dafür aber mit dem zehn Monate alten Sohn, der die Verhandlung auf dem Schoß der Mutter verbrachte.

„Man kann sich ja nicht mal ein bisschen kritisch zum Thema Flüchlinge äußern, ohne gleich einen Nazi-Stempel aufgedrückt zu bekommen. Ich wollte einfach ein Diskussionsforum schaffen, in dem man seine Meinung zu den Flüchtlingen sagen kann. Über die genaue Formulierung haben ich mir keine Gedanken gemacht, das habe ich ja gar nicht so gemeint“, versuchte sich der Angeklagte zu rechtfertigen.

M. beteuert immer wieder, dass er die Mitglieder der Gruppe überprüft habe und in Posts darauf hingewiesen habe, dass er keine rechtsradikalen Äußerungen lesen möchte – beweisen kann er es allerdings nicht, die Gruppe ist mittlerweile gelöscht.

Auf wiederholte Nachfrage des Richters sagt er irgendwann noch, dass er eigentlich gar nichts mit Flüchtlingen zu tun habe, sich distanziere. Ihn störe nur „das Vorgehen des Kanzlers“. Neubeck muss ihn darauf hinweisen, dass Deutschland eine Kanzlerin habe. „Außerdem distanzieren Sie sich mit so einer Gruppe eben gerade nicht von den Flüchtlingen. Die Beschreibung der Gruppe ist eine Aneinanderreihung von Pauschalisierungen mit einem eindeutigen rechtsradikalen Hintergrund.“

M. wurde zu neun Monaten Freiheitsentzug auf Bewährung, seine Frau zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt. Richter Neubeck: „Ich hoffe, dass Ihnen der Ernst der Lage klar ist. Wenn Sie noch einmal hier vor mir auf der Anklagebank sitzen, dann landen Sie im Gefängnis.“

 

0

Advertisements